Gremienwahlen 2021

Vorläufige Wahlergebnisse zu den Gremienwahlen in der Pfarrei St. Georg u. Juliana Küllstedt

Einspruch gegen das Wahlergebnis kann bis Dienstag, 9. März 2021 beim Wahlvorstand erhoben werden. Einsprüche können nur schriftlich erhoben werden an:
Wahlvorstand der Pfarrei St. Georg u. Juliana, Zöllnersgasse 3, 37359 Küllstedt.
Entscheiden für die Fristwahrung ist der Eingang beim Wahlvorstand.

 

Wahlergebnis Kirchenvorstand

in der Reihenfolge der abgegebenen Stimmen

Anzahl der gültig abgegebenen Stimmen: 431

Wolf, Reinhard

280

Block, Mario

232

Schäfer, Hans-Joachim

219

Montag, Thomas

217

Heckeroth, Heinrich

206

Fiedler, Michael

191

Nachrückkandidaten

 

Schäfer. Mario

142

Otto, Fabian

126

Gewählt sind die 6 Kandidaten mit den meisten Stimmen.

Wahlergebnis Kirchortrat Bickenriede

in der Reihenfolge der abgegebenen Stimmen

Anzahl der gültig abgegebenen Stimmen: 187

Richter, Lisa

165

Teuber, Sebastian

152

Kaufhold, Susanne

140

Göring, Andrea

128

Fiedler, Nadine

126

Töpfer, Theresa

118

Mastalirsch, Karina

98

Gewählt sind die 6 Kandidaten mit den meisten Stimmen.

Wahlergebnis Kirchortrat Büttstedt

in der Reihenfolge der abgegebenen Stimmen

Anzahl der gültig abgegebenen Stimmen: 77

Busse, Angela

67

Hartleb, Elisabeth

59

Otto, Fabian

59

Block, Marion

52

Sander, Sabine

51

Funke, Janet

44

Sternadel, Karolin

44

Schröter, Markus

39

Lorenz, Markus

22

Goldmann, Detlef

17

Gewählt sind die 8 Kandidaten mit den meisten Stimmen.

Wahlergebnis Kirchortrat Küllstedt

in der Reihenfolge der abgegebenen Stimmen

Anzahl der gültig abgegebenen Stimmen: 142

Günther, Wolfram

120

Ackermann, Dietmar

113

Fellenberg, Martina

112

Trapp, Britta

110

Töpfer, Philipp

104

Mock, Martin

103

Schmidt, Vera

87

Gewählt sind die 7 Kandidaten mit den meisten Stimmen.

Wahlergebnis Kirchortrat Wachstedt

in der Reihenfolge der abgegebenen Stimmen

Anzahl der gültig abgegebenen Stimmen: 40

Löffelholz, Jana

38

Lins, Silvia

37

Heckeroth, Heinrich

35

Andres, Barbara

33

Funke, Janine

33

Gewählt sind die 5 Kandidaten mit den meisten Stimmen.



Vorwort von Bischof Dr. Ulrich Neymeyr

Wahlen sind eine wichtige Form der Beteiligung. Dies gilt auch für die Gremienwahlen in unserem Bistum am 24. Januar 2021. Ich danke allen, die sich als Kandidatinnen und Kandidaten zur Verfügung stellen und ich danke denjenigen, die für den ordnungsgemäßen Ablauf der Wahlen sorgen. Die Pfarreien in unserem Bistum stehen vor großen Herausforderungen: Die Infektionsschutzmaßnahmen gegen das Corona-Virus haben das kirchliche Leben empfindlich beeinträchtigt. Zum 1. Januar 2021 tritt die dritte und letzte Stufe der Strukturreform in Kraft. Dann wird es in unserem Bistum nur noch 33 große Pfarreien mit vielen Kirchorten geben. Darüber hinaus hat die römische Kleruskongregation in einer Instruktion vom 20. Juli 2020 über die Pfarreien im Dienst an der missionarischen Sendung der Kirche darauf hingewiesen, dass „die Zunahme der Mobilitäts- und der digitalen Kultur die
Grenzen der Existenz geweitet haben“, wodurch sich „in unumkehrbarer Weise das Raumverständnis, die Sprache und das Verhalten der Menschen, besonders der jungen Generationen, verändert“ haben. (Nr. 8) Die Instruktion zitiert Papst  Franziskus: „Die Pfarrei ist keine hinfällige Struktur; gerade weil sie eine große Formbarkeit besitzt, kann sie verschiedene Gestalten annehmen, die die Beweglichkeit und missionarische Kreativität des Pfarrers und
der Gemeinde erfordern. Obwohl sie sicherlich nicht die einzige missionarische Einrichtung ist, wird sie, wenn sie fähig ist, sich ständig zu erneuern und anzupassen, weiterhin die Kirche sein, die inmitten der Häuser ihrer Söhne und Töchter lebt.“ (Nr. 29) Deswegen steht der Prozess der Kirchenentwicklung in unserem Bistum unter dem Leitwort „Achtsam weiterbauen“.

Dies erfordert, dass sich möglichst viele Christen in und für die Pfarrei und ihre Kirchorte engagieren: „Kraft des Priestertums aus der Taufe sind alle Gläubigen dazu bestimmt, den ganzen Leib aufzuerbauen.“ (Nr. 109) Dabei kommt den gewählten Gremien eine besondere Bedeutung zu, denn sie verwirklichen „die Bedeutung des Volkes Gottes als Subjekt und aktiver Protagonist der missionarischen Sendung Kraft der Tatsache, dass alle Gläubigen die Gaben des Heiligen Geistes in der Taufe und in der Firmung empfangen haben“. (Nr. 110)

Fast wie ein Aufruf zur Wahl der Kirchenvorstände liest sich der Satz in der römischen Instruktion: „Der Pfarrer kann und darf daher in dieser Aufgabe (der Verwaltung der Güter der Pfarrei) nicht allein bleiben.“ (Nr. 101)

Auch die Kirchorte werden in dem vatikanischen Text erwähnt. In der Weltkirche gibt es vielerorts deutlich größere Pfarreien als in unserem Bistum. Die Pfarrei umfasst viele Orte, an denen die Kirche lebt, nicht nur um einen Kirchturm herum, sondern auch in kirchlichen Einrichtungen, Verbänden und geistlichen Gemeinschaften. So bezeichnet das römische Dokument die Pfarrei als „Gemeinschaft von Gemeinschaften“. (Nr. 27) „Da die Kirche nicht nur Hierarchie, sondern Volk Gottes ist, ist die gesamte Gemeinschaft für ihre Sendung verantwortlich.“ (Nr. 38)

Ich habe absichtlich so ausführlich die Instruktion der Kleruskongregation vom 20. Juli 2020 zitiert, damit deutlich wird, dass wir in unserem Bistum Erfurt gemeinsam mit der Weltkirche unterwegs sind, die missionarische Sendung der Kirche zu erfüllen. Allen, die sich dafür neben ihren Verpflichtungen für die Familie und für den Beruf engagieren, sage ich ein herzliches „Vergelt´s Gott“.

Bischof Dr. Ulrich Neymeyr

Was wollen wir als katholische Kirche im Bistum Erfurt?

Wir wollen das Evangelium als Bereicherung des persönlichen wie gemeinschaftlichen Lebens anbieten. Wir wollen die Freude, die der Glaube an Jesus Christus schenkt, erfahrbar machen. Wir wollen Räume eröffnen, in denen Menschen Christus begegnen können. Dafür müssen wir an unterschiedlichen Orten präsent sein – immer dort, wo getaufte Christen ihr Glaubensleben, Kirche und Gesellschaft gestalten.

Dem dient das Konzept unserer Kirchorte. In diesen überschaubaren Einheiten, wo man sich kennt, kann Heimat im Glauben wachsen. Wir hoffen, dass die Kirchorte nicht zu geschlossenen Kreisen werden, sondern alle Menschen am Ort mit dem, was sie bewegt, in den Blick nehmen. Dass sie ihre Mitwirkung bei wichtigen Themen anbieten und zugleich Mittun ermöglichen. Dafür gibt es keine allgemeinen Rezepte, sondern es muss vor Ort geschaut werden. Ebenso erfordern die gewaltigen Umbrüche in unserer Kirche ein Handeln in Unsicherheit.

Niemand kann sagen, wie die Situation in ein paar Jahren sein wird. Deshalb soll es viel Raum zum Ausprobieren geben und immer wieder die Möglichkeit zu Einzelfallentscheidungen. Wichtig ist: diejenigen, die die Arbeit machen, sollen auch entscheiden, wie es gemacht wird. Unsere kirchlichen Strukturen sollen den Rahmen bieten, in dem die Verbundenheit zur ganzen Kirche gewahrt wird, in dem es verlässliche AnsprechpartnerInnen gibt und organisatorische Dinge geregelt sind. So sollen die Pfarreien mit ihren Gremien immer mehr zu Netzwerken werden, wo man sich gegenseitig unterstützt und ganz verschiedene Angebote miteinander abgestimmt werden.

Aufgaben des Kirchenvorstands

Der Kirchenvorstand verwaltet die Vermögen in der Kirchengemeinde und vertritt die Kirchengemeinde im Rechtsverkehr. Er erstellt den Haushaltsplan für das kommende Jahr und prüft die Jahresrechnung für das vergangene Jahr. Der Kirchenvorstand ist verpflichtet, Nachteile für die Vermögen in der Kirchengemeinde abzuwenden. Zu dieser Aufgabenerfüllung arbeitet der Kirchenvorstand vertrauensvoll und auf Augenhöhe mit den anderen Gremien der
Kirchengemeinde und der Kirchenaufsicht des Bischöflichen Ordinariats zusammen. Der Kirchenvorstand tagt in nicht-öffentlichen Sitzungen. Seine Beschlüsse bedürfen im Rahmen des Genehmigungskatalogs nach § 20 KVVG der kirchenaufsichtlichen Genehmigung.

Aufgaben des Kirchortrats

Der Kirchortrat gestaltet nach den jeweiligen Möglichkeiten das kirchliche Leben vor Ort. In diesem Zusammenhang kommen ihm insbesondere folgende Aufgaben zu:

1. Gestaltung von Veranstaltungen und Festen

2. Versammlung von Gruppen und Kreisen zur eigenständigen Feier von Gottesdiensten und zu anderen Treffen

3. Funktion des Ansprechpartners für andere gesellschaftliche Akteure vor Ort

4. Projektbezogene Zusammenarbeit mit der Kommune und anderen christlichen Gemeinden

5. Sorge um die Gebäude und Liegenschaften des Kirchortes

6. Mitarbeit im Pfarreirat

7. Information an den Pfarrer und die hauptamtlichen MitarbeiterInnen der Kirchengemeinde bezüglich der Situation des Kirchortes

Aufgaben des Pfarreirats

Der Pfarreirat gestaltet in gemeinsamer Verantwortung der Getauften und Gefirmten aus den verschiedenen Kirchorten die Gesamtpastoral in der Pfarrei. Er koordiniert zusammen mit dem Pfarrer und den übrigen hauptamtlichen pastoralen MitarbeiterInnen die Zusammenarbeit zwischen den Kirchorten. In diesem Zusammenhang kommen ihm insbesondere folgende Aufgaben zu:

1. Beratung und Unterstützung des Pfarrers in den pastoralen Belangen, die die Pfarrei betreffen, unter Einbeziehung der Perspektive der verschiedenen Kirchorte

2. Planung und Koordination der baulichen Anforderungen und pastoralen Aktivitäten in den Kirchorten sowie Priorisierung dieser im Rahmen der Haushaltplanung des Kirchenvorstands

3. Förderung des ehrenamtlichen Engagements in der Pfarrei und Beratung über Beauftragungen von Engagierten in verschieden Bereichen

4. Beobachtung der Entstehung und Entwicklung kirchlichen Lebens in der Pfarrei, Einbezug von Einrichtungen und Initiativen in die Mitarbeit und  Entscheidung über die Eigenschaft als „Kirchort“

5. Beschwerdestelle auf Pfarreiebene bei Konflikten zwischen Kirchorten

6. Wahl eines/r Vertreters/In in den Katholikenrat des Bistums Erfurt, der – falls er nicht schon Mitglied ist – mit der Wahl in den Katholikenrat Mitglied des Pfarreirates wird

7. Wahl eines/r Vertreters/In in den Kirchenvorstand

Rechtsgrundlagen für Kirchenvorstände, Kirchorträte und Pfarreiräte

Rechtsgrundlagen und Wahlordnung


Der Wahlvorstand für die Gremienwahlen 2021 setzt sich aus Mitgliedern aus allen 4 Kirchorten der Pfarrei zusammen. Der Wahlvorstand stellt die Kandidatenlisten zusammen und sorgt für eine ordnungsgemäße Durchführung der Gremienwahl.

Mitglieder des Wahlvorstands

Mitglieder des Wahlvorstandes

Pfarrer Heiko Husmann (Vorsitzender)

Frau Sandra Gassmann (Bickenriede)
Herr Julian Hanstein (Büttstedt)
Frau Martina Böttcher (Büttstedt)
Herr Harald Rubner (Wachstedt)
Herr Sebastian Lins (Küllstedt)

Gemeindereferent Michael Turbiasz (Koordinator)

Kontakt zum Wahlvorstand

Anschrift

Büro des Wahlvorstands
Zöllnersgasse 3
37359 Küllstedt

Telefon und E-Mail

Telefon: 036075-64118

E-Mail: gremienwahl@pfarrei-kuellstedt.de


Der Wahlvorstand hat die endgültigen Kandidatenlisten für die Gremienwahlen 2021 erstellt.

Kirchenvorstand

Endgültige Kandidatenliste Kirchenvorstand

Zu wählen: 6

Block, Mario (Büttstedt)
Fiedler, Michael (Bickenriede)
Heckeroth, Heinrich (Wachstedt)
Montag, Thomas (Küllstedt)
Otto, Fabian (Büttstedt)
Schäfer, Mario (Küllstedt)
Schäfer, Hans-Joachim (Bickenriede)
Wolf, Reinhard (Büttstedt)

Kirchortrat Bickenriede

Endgültige Kandidatenliste KOR Bickenriede

Zu wählen: 6

Fiedler, Nadine
Göring, Andrea
Kaufhold, Susanne
Mastalirsch, Karina
Richter, Lisa
Teuber, Sebastian
Töpfer, Theresa

Kirchortrat Büttstedt

Endgültige Kandidatenliste KOR Büttstedt

Zu wählen: 8

Block, Marion
Busse, Angela
Funke, Janet
Goldmann, Detlef
Hartleb, Elisabeth
Lorenz, Markus
Otto, Fabian
Sander, Sabine
Schröter, Markus
Sternadel, Karolin

Kirchortrat Küllstedt

Endgültige Kandidatenliste KOR Küllstedt

Zu wählen: 7

Ackermann, Dietmar
Fellenberg, Martina
Günther, Wolfram
Mock, Martin
Schmidt, Vera
Töpfer, Philipp
Trapp, Britta

Kirchortrat Wachstedt

Endgültige Kandidatenliste KOR Wachstedt

Zu wählen: 5

Andres, Barbara
Funke, Janine
Heckeroth, Heinrich
Lins, Silvia
Löffelholz, Jana